Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 17.12.2018  letzte Änderung am 12.12.2018 

Aktuelles

Papillomaviren als Auslöser von Hautkrebs?

Hanover/New Hampshire - Humane Papillomaviren (HPV) sind seit langem als Verursacher des Zervixkarzinoms bekannt. Jetzt deutet eine bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2006; 98: 389-395) darauf hin, dass die onkogenen Viren an der Entstehung eines weiteren epithelialen Malignoms beteiligt sind: Patienten mit Spinaliom hatten überproportional häufig Antikörper gegen beta-Serotypen von HPV.

Bislang wurden die karzinogene Wirkung von UV-Licht und eine besondere Lichtempfindlichkeit als die wesentliche Ursache des Spinalioms betrachtet, der häufigsten bösartigen Krebserkrankung des Menschen, die aber bei rechtzeitiger Exzision des Tumors selten tödlich endet. Bereits in früheren Untersuchungen wurde jedoch eine Beteiligung von HP-Viren vermutet. Eine internationale Forschergruppe unter der Leitung von Margaret Karagas vom Dartmouth College in Hanover/New Hampshire – unter Beteiligung  des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg – ist der Sache jetzt systematisch nachgegangen. Dabei half ihr eine neue Technik, die so genannte Multiplex-Serologie. Sie erlaubt die gleichzeitige Bestimmung von bis zu hundert verschiedenen Antikörpern im Serum. Da es mehr als hundert verschiedene onkogene HP-Viren gibt, hat die Technik die Arbeit der Forscher sicherlich erleichtert.

Untersucht wurden 252 Patienten mit Spinaliom, 525 Patienten mit Basaliom und 461 Kontrollpersonen. Dabei wurden allerdings nur 16 verschiedene HPV-Serotypen gefunden. Es zeigte sich, dass Patienten mit einem Spinaliom, nicht aber Patienten mit Basaliomen überdurchschnittlich häufig Antikörper gegen so genannte beta-Serotypen von HPV im Blut haben (Odds Ratio 1,5, 95-Prozent-Konfidenzintervall). Am deutlichsten war die Assoziation mit Antikörpern gegen den Typ HPV-5 (Odds Ratio = 1,8; 1,0-3,1). Dieser Befund ist  interessant,  da das Zervixkarzinom nur mit Alpha-Serotypen des HPV assoziiert ist. Sie gelten als eigentliche Ursache dieses Tumors.

Beim Spinaliom ist der Zusammenhang mit beta-Serotypen weniger eindeutig. Denkbar ist aber, dass eine chronische Sonnenexposition neben der direkten Schädigung der DNA auch zu einer lokalen Immunsuppression führt, welche die Vermehrung der Viren in der Haut begünstigt. Dafür spricht, dass Menschen mit Tumoren an sonnenexponierter Stelle häufiger seropositiv auf beta-HPV-Typen waren. Beide Noxen – Viren und UV-Strahlung - könnten sich also gegenseitig verstärken.

Dass für das Basaliom keine Assoziation gefunden wurde, verwundert nicht. Der Tumor unterscheidet sich pathogenetisch und ätiologisch vom Spinaliom. Anders als das Spinaliom wird das Basaliom auch nicht vermehrt bei Patienten beobachtet, die nach einer Organtransplantation dauerhaft mit Immunsuppressiva behandelt werden.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Mittwoch, 15. März 2006

Aktuelles
Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht
Das NAK hat nunmehr Empfehlungen zur Vermittlung der Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht....
vom 07.12.2018

Professor Tobias Welte ist neuer Präsident der PEG
Im Rahmen der 26. Jahrestagung in Wien hat die Mitgliederversammlung der PEG am 5. Oktober 2018 einen neuen Vorstand gewählt.
vom 09.10.2018

Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018

Die PEG trauert um Professor Georg Peters
Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, dass Georg Peters bei einer Bergwanderung tödlich verunglückt ist...
vom 10.08.2018

Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise....
vom 18.07.2018

Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018