Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 12.12.2018  letzte Änderung am 12.12.2018 

Aktuelles

Heidelberger Wissenschaftler entwickeln HPV-Schnelltest

Heidelberg – Ein schnelles Nachweisverfahren für Humane Papillomviren (HPV) haben Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg um Markus Schmitt entwickelt. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Journal of Clinical Microbiology (2006; 44(2):504-512).

Die Infektion mit HPV ist der wichtigste bekannte Risikofaktor für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Aber nicht alle Virustypen stellen eine gesundheitliche Bedrohung dar. „Man unterscheidet zwischen Hochrisiko-Viren und harmloseren Verwandten. Es existieren bereits Nachweisverfahren, mit denen prinzipiell eine präzise Typisierung des Erregers vorgenommen werden kann. Allerdings eignen sich bisherige Methoden nur bedingt für den Einsatz in großem Maßstab“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Für den Test isolierten die Heidelberger Wissenschaftler zunächst das Viruserbgut aus einer Gewebeprobe, vervielfältigten und markierten es. Das angereicherte DNS-Material vermischten sie anschließend mit unterschiedlichen so genannten Sonden. Dies sind kleine DNS-Abschnitte, die jeweils charakteristisch für einen bestimmten Virus-Typ sind. Handelt es sich bei der untersuchten Virus-DNS und der Sonde um identische DNS-Sequenzen, lagern sie sich aneinander an. Die Sonden wiederum sind an winzige, unterschiedlich gefärbte Kunststoffkügelchen gekoppelt, wobei jede Sondenart an Kügelchen mit der gleichen Farbe hängt. Ein Lesegerät misst die Menge der angedockten Virus-DNS auf den Kügelchen. Sie verraten dabei durch ihre charakteristische Farbe, welche Virus-DNS in der Probe vorhanden war.

Schmitt und seine Kollegen entwickelten 22 hochempfindliche Sonden, die auch eine Unterscheidung von HPV-Typen ermöglichen, deren Erbgut nur sehr geringfügig voneinander abweicht. Nach Angaben der Arbeitsgruppe steht das neue Verfahren den bisherigen, aufwendigeren Untersuchungen in nichts nach. Es sei sogar empfindlicher und wenig fehleranfällig. Der Test eigne sich daher für groß angelegte Bevölkerungsstudien, die Verbreitung, Vielfalt und Infektionsverhalten der Krebs auslösenden Viren untersuchten. Zudem könne das Nachweisverfahren in klinischen Untersuchungen dazu beitragen, die Wirksamkeit einer Impfung gegen das Virus besser zu beurteilen.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 7. Februar 2006 

Aktuelles
Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht
Das NAK hat nunmehr Empfehlungen zur Vermittlung der Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht....
vom 07.12.2018

Professor Tobias Welte ist neuer Präsident der PEG
Im Rahmen der 26. Jahrestagung in Wien hat die Mitgliederversammlung der PEG am 5. Oktober 2018 einen neuen Vorstand gewählt.
vom 09.10.2018

Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018

Die PEG trauert um Professor Georg Peters
Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, dass Georg Peters bei einer Bergwanderung tödlich verunglückt ist...
vom 10.08.2018

Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise....
vom 18.07.2018

Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018