Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 12.12.2018  letzte Änderung am 12.12.2018 

Aktuelles

FDA-Warnung: Hepatotoxizität von Telithromycin

Washington - Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat die US-Ärzte aufgefordert, bei Patienten, die mit dem Antibiotikum Telithromycin (Ketek®) behandelt werden, auf Zeichen oder Symptome einer Leberfunktionsstörung zu achten. Patienten werden aufgefordert, bei einer Gelbverfärbung der Augen oder Sehstörungen sofort einen Arzt aufzusuchen. Alle anderen Patienten sollten die Medikamente wie gewohnt weiter einnehmen und eine Antibiotikabehandlung keineswegs vorzeitig abbrechen.  Anlass für den „Health Alert“ sind drei Fallberichte in der Onlineausgabe der Annals of Internal Medicine (2006; 144: Ausgabe 6). Bei den Patienten, die vormals gesund waren, war es nach Einnahme von Telithromycin zum akuten Leberversagen gekommen.

Telithromycin wurde in den USA im April 2004 zugelassen. In Deutschland ist das Medikament bereits seit Oktober 2001 auf dem Markt. Zugelassen ist es bei Erwachsenen zur Behandlung der leichten bis mittelschweren ambulant erworbenen Pneumonie, bei akuten Exazerbationen einer chronischen Bronchitis, bei akuter Sinusitis sowie Tonsillitis und Pharyngitis. Bei Tonsillitis und Pharyngitis ist ein Einsatz ab dem zwölften Lebensjahr erlaubt.

Telithromycin ist der erste Vertreter der Ketolide, gehört aber – wie die Bezeichnung schon andeutet – zur Oberklasse der Makrolidantibiotika. Telithromycin wird in der Leber metabolisiert. Es ist dort ein Inhibitor von CYP3A4 und ein schwacher Inhibitor von CYP2D6, was Anlass einiger Wechselwirkungen ist, die bei der Anwendung zu beachten sind. Die jetzt beschriebenen Patienten hatten jedoch keine weiteren verschreibungspflichtigen Medikamente eingenommen.

Schon die tierexperimentellen Studien hatten ergeben, dass die Leber das primäre Zielorgan der Toxizität von Telithromycin ist. Es kam zu Erhöhungen der Leberenzyme und histologischen Leberveränderungen. In den klinischen Studien fielen dann Anstiege der Leberenzyme auf. Die US-Fachinformation beziffert ihre Inzidenz auf 1,6 Prozent. Die Inzidenz einer Hepatitis mit oder ohne Ikterus wird mit 0,07 Prozent angegeben. Beides war damit nicht höher als nach der Verordnung der Makrolidantibiotika Azithromycin und Clarithromycin. Die aktuellen Fachinformationen mahnen dennoch zur Vorsicht bei Patienten mit einem Ikterus oder einer Hepatitis in der Vorgeschichte.

In den ausgedehnten Phase-III-Studien wurden sieben Fälle einer Hepatitis oder einer hepatozellulären Schädigung registriert, von denen in vier Fällen ein Alkoholkonsum, erhöhte Leberwerte oder Hepatitis B vorbestanden. Bis auf einen Fall (rezidivierende Hepatitis ohne erneute Telithromycin-Exposition) erholten sich alle Patienten spontan.

Ein regelrechtes akutes Leberversagen wie in den jetzt beschriebenen Fällen wurde bei den 25 000 Teilnehmern der klinischen Studien jedoch niemals beobachtet. Nach den von der FDA mitgeteilten Zahlen liegen mittlerweile Erfahrungen von etwa vier Millionen Verschreibungen vor.

Die jetzt in den Annals beschriebenen Fälle waren der FDA bereits bekannt, die im Sommer 2005 jedoch zu dem Schluss kam, dass das Risiko von hepatischen Komplikationen nicht höher sei als etwa bei dem Makrolid Erythromycin. Auch jetzt werden keine Änderungen der Indikationen oder zusätzliche Warnhinweise verfügt. Die FDA will sich zunächst mit den Zulassungsbehörden anderer Länder in Verbindung setzen, um zu klären, ob weitere Fälle aufgetreten sind.

Möglicherweise handele es sich um einen ungewöhnlichen Cluster einer seltenen idiosynkratischen Medikamentenreaktion, vermutet Mitautor John Hanson vom Carolinas Medical Center in Charlotte im US-Staat North Carolina. Dort traten die drei Fälle auf. 

Zwei der drei Patienten hatten einen Missbrauch von Alkohol in der Vorgeschichte, aber keiner hatte zum Zeitpunkt der Einnahme Hinweise auf eine alkoholische Leberschädigung. Alle drei Patienten waren – bis auf die Infektionen, die zum Einsatz des Antibiotikums führten – gesund. Keiner der drei Patienten hatte andere verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen. Ein Patient erholte sich spontan vom akuten Leberversagen, der zweite erhielt eine Lebertransplantation, der dritte starb. Die Untersuchung der beiden Organe ergab ausgedehnte Lebernekrosen.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 23. Januar 2006

Aktuelles
Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht
Das NAK hat nunmehr Empfehlungen zur Vermittlung der Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht....
vom 07.12.2018

Professor Tobias Welte ist neuer Präsident der PEG
Im Rahmen der 26. Jahrestagung in Wien hat die Mitgliederversammlung der PEG am 5. Oktober 2018 einen neuen Vorstand gewählt.
vom 09.10.2018

Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018

Die PEG trauert um Professor Georg Peters
Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, dass Georg Peters bei einer Bergwanderung tödlich verunglückt ist...
vom 10.08.2018

Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise....
vom 18.07.2018

Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018